Stubentiger und die Frühlingsgefühle, wie die Wintermüdigkeit überwunden wird

Katzen Frühlingsgefühle

Ja richtig gehört nicht nur wir Menschen können unter einer Art Wintermüdigkeit leiden, in Depressionen verfallen, oder einfach nur faul sein, sondern auch unsere geliebte Katzen und Stubentiger. Aber sobald die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, die Temperaturen angenehmer werden und die Tage wieder länger werden erwachen bei unseren Samtpfoten die Frühlingsgefühle. Sie gehen wieder lieber auf dem Balkon, schnappen frische Luft, genießen die Sonnenstrahlen und legen sich auf die warmen Fließen, oder suchen sich in der Wohnung ein sonniges Plätzchen um sich wieder mit Energie aufzutanken. In den Wintermonaten suchen die Miezen sich warme und kuschelige Plätze um zu schlafen und den grauen Alltag an sich vorbei ziehen zulassen, umso näher der Frühling rückt umso aktiver werden auch meistens die Katzen wieder. Das merkt man in erster Linie an der gesteigerten Agilität durch Rum-Rennen, Klettern am Katzenbaum oder auch vermehrte Streiterein unter den Tieren.

Raus aus der Wintermüdigkeit, ab in den Frühling

  1. Bieten Sie Ihrem Stubentiger frisches Katzengras an, das hält fit und ist gesund.
  2. Ein Katzentrinkbrunnen, oder ein Zimmerbrunnen animiert Ihre Katze zum Trinken.
  3. Lüften Sie regelmäßig damit die Stubentiger auch frische Luft wittern, oder lassen Sie Ihre Lieben an schönen Tagen auf dem Balkon, die Sonnenstrahlen erheitern die Gemüter nicht nur bei Menschen.
  4. Machen Sie ihren Balkon fit und richten Sie Ihrer Katze eine kleine Wiese, oder Sand in der Sie schlafen kann, am Besten in der Sonne.
  5. Erwecken Sie wieder die Sinne der Katze, vielleicht mit Katzenminze, oder einem Baldriansäcken.
  6. Richten Sie der Katze eventuelle einen schönen Schlafplatz in der Sonne, beispielsweise auf dem Balkon oder der Terrasse mit gepolstertem Untergrund durch einen Teppich oder ein Kissen.

Frühlingsgefühle führen zu Katzen-Nachwuchs

Ebenfalls wird zu dieser Jahreszeit der Fortpflanzungstrieb unserer Stubentiger wieder erheblich stärker, Katzen und Kater sollten daher kastriert oder sterilisiert sein, damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt. Die Tierheime haben bereits genug mit ungewollten Zuwachs zu kämpfen. Ungewollte Trächtigkeit, Abhauen des Katers oder der Kätzin, lautes Geschrei, oder auch zu schlimmen Revierkämpfen kommt es zu dieser Jahreszeit immer wieder. Das liegt eben in der Natur der Tiere.

Katzen und Urlaub – Mitnehmen oder zu Hause lassen?

tierpension

Katzen und Urlaub – Mitnehmen oder zu Hause lassen? Diese Frage stellt sich immer wieder kommt es zu Diskussionen unter Katzenhaltern ob sich Katzen und Urlaub verbinden lassen, es stellt sich die Frage sollte man den Stubentiger zu Hause lassen oder mitnehmen? Hierzu gibt es viele Variationen die alle mit Vor- und Nachteilen verbunden sind und von Katze zu Katze auch unterschiedlich entschieden werden sollte. Denn jede Mieze hat seine eigenen Charakterzüge, Vorlieben und Eigenschaften auf die man eingehen sollte, damit die Katze zufrieden und glücklich ist.

Varianten zur Unterbringung der Katze

Erstmal sollte man sich entscheiden, ob die Katze mitgenommen werden soll, oder in der Heimat bleibt. Das kommt ganz auf die Katze, den Urlaubsort und die Zeitspanne an. Ferne Urlaubsorte, mit komplett anderen Temperaturen, und langer Anreise sollten man seinem Stubentiger nicht antuen, diese Veränderung und Anreise sind sehr große Strapazen für unsere Miezen. Ebenfalls sollte auf den Katzen Charakter eingegangen werden.

Die Tierpension

Eine Tierpension ist eine Alternative wenn man keine Bekannten, oder Familienmitglieder hat die verantwortungsvoll den Stubentiger während der Urlaubszeit versorgen. Die Tierpension sollte allerdings überprüft und vorher auch begutachtet werden und nur wenn Sie ein gutes Gefühl damit haben sollten Sie Ihre Katze in die Hände fremder Menschen geben.

Die Katze zu Hause lassen

Da unsere Stubentiger Gewohnheitstiere sind fühlen sie sich in der Regel zu Hause am wohlsten. Sie haben Ihre gewohnte Umgebung, Ihre Schlafplätze, Katzenbäume und Spielsachen. Freigänger können sich weiterhin in Ihrem Revier bewegen und das zu Hause aufsuchen wenn es Ihnen danach ist. Hier könnten die Katzen durch Freunde des Vertrauens versorgt werden, es könnte ein Familienmitglied in die Wohnung/Haus einziehen während der Urlaubszeit, oder die Nachbarn kümmern sich um die Miezen.
Katzen zu Hause

Den Stubentiger mitnehmen

Es gibt auch Katzenhalter die Ihre Mieze in den Urlaub mitnehmen, allerdings ist diese Variante mit viel Stress für die Katzen verbunden. Die Anfahrt, die neue Umgebung, langes alleine sein und keine gewohnten Rituale, Plätze und Spielsachen. Diese Variante eignet sich wenn man sehr lange in den Urlaub geht (ab. 3-4 Wochen), die Katze sehr unkompliziert und nicht sensibel ist und das Apartment der Mieze genügend Platz bietet und katzensicher ist.

 

 

 

Katze und Urlaub

Katzen und Urlaub

Die Urlaubszeit rückt näher und Sie wissen schon, dass Sie ihren Stubentiger mitnehmen möchten und Katze und Urlaub somit verbinden. Allerdings ist das mit  Mitnehmen ist mit vielen Stressfaktoren für ein Gewohnheitstier, wie den Stubentiger verbunden. Das fängt bei manchen Miezen schon mit der Transportbox an, viele möchten nicht in die Box und lehnen diese strikt ab, hier kommt man nur mit Tricks, Hilfsmitteln und im absoluten Notfall mit Beruhigungsmitteln ans Ziel. Dann geht es mit der Autofahrt weiter, auch hier verhalten sich die Tiere sehr unterschiedlich und sind entweder ganz ruhig und gelassen, oder wollen nichts wie raus, miauen, beißen, fauchen und kratzen wie wild. Wichtig beim Mitnehmen der Katze ist auch, dass gewohnte Gegenstände, wie das Katzenklo, Kuscheldecken, Futternäpfe und Spielsachen und das gewohnte Futter mit in den Urlaub kommen, damit wenigstens einige vertraute Dinge in der neuen Umgebung zu finden sind. Ebenfalls sollten die Miezen dann nicht den ganzen Tag alleine gelassen werden, denn die neue ungewohnte Umgebung könnte sonst schnell verunstaltet werden, das geschieht dann durch Protestpinkeln, oder  Kratzen an den Möbeln, Türen, oder Wänden. Des Weiteren darf die Beschäftigung nicht zu kurz kommen, damit die Mieze sich wohlfühlen kann, Spiel- wie auch Schmuseeinheiten müssen auf dem täglichen Urlaubsplan stehen und natürlich die sonstige Pflege, wie das Füttern zu regelmäßigen Zeiten, das Sauberhalten der Katzentoiletten und die Fellpflege.

Sicherheit für die Katze am Urlaubsort

Die Sicherheit im Hotelzimmer/Apartment, oder der Ferienwohnung darf man natürlich nicht aus den Augen verlieren. Balkone, Fenster und Türen können sich zu gefährlichen Situationen entwickeln, die Katze könnte sich im Fenster einklemmen, wenn es gekippt ist, vom Balkon abstürzen, falls kein Katzennetz montiert ist, oder auch abhauen. Ebenfalls ist es sinnvoll teure Dekorationsgegenstände eventuell wegzuräumen damit diese nicht zu Bruch gehen. Dann sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob Sie Ihren Stubentiger am Urlaubsort frei laufen lassen, wobei davon abgeraten wird. Die fremde Umgebung, andere Katzen und Straßen und Stress können dazu führen, dass die Katze sich verläuft, nicht mehr wieder kommt, überfahren wird, oder von anderen Katzen angegriffen wird.

Generell sind unsere Stubentiger Gewohnheitstiere und sollten nicht aus Ihrer Umgebung gerissen werden, vor allem nicht für kurze Zeit. Es ist immer besser wenn eine Lösung im eigenen zu Hause besteht, hier fühlen sich die Miezen geborgen und wohl.

 

Ausgesetzt und Ausgeliefert: Katzen in Not

Streunende Katze in Not

Ausgesetzt und Ausgeliefert hört sich vielleicht harmlos an, aber leider gibt es viele Menschen die Katzenschicksale negativ beeinflussen und dadurch viele Katzen, oder auch Kitten in Not geraten. Oft liest man von solchen Schicksalen, oder bekommt Geschichten darüber erzählt, aber man kann leider nicht in dem Ausmaß helfen wie man es sich wünscht.

Auch meine beiden Katzen sind von Tiere in Not, mein Kater (Hasel) mittlerweile 7 Jahre alt kommt ursprünglich aus München. Er wurde als 4 Wochen altes Kitten in eine Mülltüte gepackt und in die Mülltonne geworfen zusammen mit seinem Schwesterchen. Kann man sich so etwas vorstellen was für Menschen machen denn sowas, oder kommen auf die Idee eine Katze wegzuwerfen wie „Müll“, es ist unglaublich und traurig zugleich. Gott sei Dank hat jemand die schreienden Kitten in der Mülltonne gehört und diese zu Tiere in Not gebracht, aber das ist nur eines von vielen Katzenschicksalen.

Leidende KatzeImmer öfter hört man auch von dem schnellen Geld mit Rassekatzen, im Internet werde diese angeboten, so kommt es verstärkt zu Qualzuchten, so etwas muss aber nicht sein. Der neue Trend der Rassekatze ist jetzt die Nacktkatze, diese ist ohne Ihr Fell allerdings in der freien Natur dem Tod überlassen wird, denn Sie wird nicht vor der Sonne geschützt und bei Kälte ist Sie auch nicht überlebensfähig. Leider kommt es immer wieder vor, dass gerade Nacktkatzen ausgesetzt werden, hier muss man nochmals erwähnen, dass diese Rasse in der Natur kaum eine Chance hat zu überleben.

Das Aussetzten von Stubentigern ist keine Lösung, sondern eine Art „Straftat“, bevor man die Katze irgendwo aussetzt gibt man Sie doch in ein Tierheim, oder zu Tiere in Not, natürlich sollte das Abgeben auch keine Lösung sein, aber besser ist es bevor die Mieze noch Qualen erleidet und vom Sofa plötzlich auf die Straße muss. Oftmals ist es auch so, dass Haustiere zu den Urlaubszeiten einfach an den Autobahnen, oder im Wald abgeliefert werden, hier sind diese sich selbst überlassen und erleiden oftmals einen qualvollen Tod.

Aber wie kann man diesen Tieren am besten helfen? Eine schöne Geste sind natürlich Futterspenden, oder auch Geld, das dann für Futter, Tierarzt und Katzenbedarf verwendet wird. Allerdings kann man sich auch einfach im Katzenschutzverein, oder Tierheim erkunden, welche Art von Hilfe denn passt. So kann man natürlich nicht das Grundproblem stoppen, aber zumindest einem bedürftigen Stubentiger helfen.

Bilder-Credits:
Takeshi Hirano, Pixabay
  Yolanda, Pixabay

Advent, Advent ein Kätzlein brennt. Tipps zur Katzenhaltung an Weihnachten

Katze wirft Tannenbaum um und schaut unschuldig

Haben Sie einen Stubentiger und die Weihnachtszeit kommt? Da kommt es schon zu verschiedenen Fragen, wie zum Beispiel kann ich Kerzen aufstellen, soll ich Glas- oder Plastikkugeln für den Weihnachtsbaum verwenden, kann ich den Plätzchenteller immer auf dem Tisch stehen lassen? Generell ist es so, dass man dafür keine pauschale Antwort geben kann, denn jede Katze verhält sich anderes und hat einen anderen Charakter. Wenn man ein junges Kitten zu Hause hat das noch sehr verspielt ist sollte man natürlich auf bestimmte Dinge wie brennende Kerzen oder das Verschlucken von Lametta achten.

Das sind die Gefahrenquelle einer Katze an Weihnachten
Entspannter Stubentiger

Weihnachtsbaum-Kugeln

Zu einem richtig stimmungsvollen, weihnachtlichen Flair gehört natürlich der Weihnachtsbaum, allerdings kann es hier zu unschönen Situationen kommen, bis hin zu Verletzungen der Katze die beim Anblick dieses neuen, komischen Katzenbaums gerne auf blöde Ideen kommt. Um dies zu vermeiden ist nur wenig Aufwand nötig. Der Weihnachtsbaum sollte sicher und fest stehen, falls der Stubentiger reinklettern möchte, damit dieser nicht umfällt. Außerdem sollten keine echten Kerzen verwendet werden, sondern eine elektrische Lichterkette, oder LED-Lichter, somit besteht schon keine Verbrennungsgefahr für Fell und Schnurrhaare der Miezen. Und als letztes kann ist es sinnvoll Plastikkugeln zu verwenden, falls eine Katze dann doch mal mit den Kugeln spielt kann sich nicht mehr an Glassplittern, oder ähnlichen verletzen.

Kerzen und Katzen

Sie möchten schön weihnachtlich dekorieren haben allerdings die Befürchtung Kerzen aufzustellen weil Ihre Katze sehr verspielt und neugierig ist, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten vorzugehen, dass die Mieze sich nicht verbrennt. Die erste Möglichkeit wäre zwar Kerzen aufzustellen, diese aber jedoch nur anmachen, wenn man selbst auch im Raum ist, somit hat man die volle Kontrolle und kann kritische Situationen abwägen, falls die Mieze zu nah an die Kerzen geht gleich einschreiten mit einem dominanten „Nein“, einem Klatschen, oder auch wegsetzen der Samtpfote. Die zweite Möglichkeit besteht darin sich LED-Kerzen zu kaufen, von diesen geht keine Gefahr für unsere Stubentiger aus.

Verführerisches Weihnachtsgebäck

Da unsere Katzen sehr neugierig und gefräßig sind ist es vernünftig den Weihnachtsgebäck-Teller abends einfach außer Reichweite zu bringen und den Teller ebenfalls nur unter Beaufsichtigung stehen lässt, sonst kann es leicht vorkommen, dass die Katze sich an dem „ungesunden“ Gebäck vergeht.

 

Zusammenfassung

  1. Keine brennenden Kerzen in unbeaufsichtigen Zimmern. Verbranntes Fell und Schnurrhaare sind für Katzen der blanke Horror.
  2. Was den Dosenöffnern schmeckt, kann für einen Stubentiger ja nicht wirklich verkehr sein, oder doch? Passen Sie also besser gut auf Ihre Plätzchen und selbst-gebackte Naschereien auf.
  3. Glaskugeln an den Weihnachtsbäumen haben eine lange Tradition. Das wissen unsere Stubentiger jedoch nicht. Sie sehen in den bunten und funkelnden Kugeln häufig ein interessantes Katzenspielzeug. Aufgrund der Problematik mit scharfkantigen Scherben raten wir zu Plastikkugeln am Baum.

 

Brennende Kerzen und Miezen
„Wo bin ich?“

Der artgerechte Transport

Die richtige Katzentransportbox

Anja, aus Stralsund frägt:

Was muss ich beachten, wenn ich meine Mieze transportiere?

Hallo Anja, wenn du Deine Katze transportierst (zum Tierarzt, nach Hause) solltest Du verschiedene Fakten beachten und dem Stubentiger zu liebe auch wahrnehmen. Da eine Katze, oder Kitten sehr auf die gewohnte Umgebung fixiert ist, bekommt es schnell Angst, oder ein Unwohlsein, falls es transportiert werden muss. Manche Katzen bekommt man ganz schwer in solch eine Box. Am besten ist es das Kitten frühzeitig daran zu gewöhnen. Die Transportbox in der Wohnung stehen lassen mit einer benutzten Decke (dem Geruch wegen) und so dem Kitten die Angst zu nehmen. Denn sobald die Katze etwas schlechtes mit der Box assoziiert kann es passieren, dass man die Mieze gar nicht mehr, oder nur mit großen Protest transportieren kann.

Natürlich ist darauf zu achten die Transportbox sicher und fest zu befestigen, dass diese im Falle eines Bremsvorgangs gut befestigt ist. Die Sitze des Autos kann man zusätzlich noch mit einer Plastikfolie abdecken, falls die Katze uriniert geht nichts daneben.  Es kann passieren, dass es in die Transportbox uriniert, oder ein Geschäft erledigt vor lauter Aufregung, deshalb ist es sinnvoll immer ein zweites Handtuch, oder eben eine zweite Decke zum reinlegen dabei zu haben. Beim Autofahren sollte man die Katze mit einer ruhigen Stimme besänftigen und ebenso Ruhe ausstrahlen, das überträgt sich dann auf die Stimmung des Stubentigers. Laute Musik sollte vermieden, gegebenen Falls sollte gar keine Musik gespielt werden. Wenn Sie eine längere Fahrt vorhaben sollten Sie Wasser und Futter für die Katze dabei haben und wenn die Mieze extrem aufgeregt ist beim Autofahren empfiehlt es sich mit dem Tierarzt abzusprechen, ob man ihr eine Beruhigungspille verabreicht, oder eventuell Bachblüten zur Beruhigung einsetzt.

 

Die neue Transportbox wird gleich getestet
Die neue Transportbox wird gleich getestet

Nina aus Esslingen frägt:

Warum darf man den Stubentigern keine Milch, oder Sahne geben?

Liebe Nina, unsere Miezen lieben zwar den Geschmack von Milch und Sahne, allerdings sollte man es vermeiden die Katzen damit zu füttern. Denn unsere Stubentiger vertragen keine Kuhmilch, oder Sahne. Sie können den Milchzucker von den Milchprodukten nicht umwandeln, da das Verdauungsenzym Laktase fehlt.  So kann es dazu kommen, dass die Miezen unter starken Bauchschmerzen und Blähungen leiden müssen. Allerdings gibt es viele Alternativen für die Zwischenleckerei einer Katze, wie beispielsweise Katzenmilch. Diese wurde für Katzen entwickelt und sind somit auch sehr gut verträglich.

 

Thomas aus Straubing frägt:

Wenn man einen Freigänger hat, benötigt man dann noch einen Katzenbaum?

Hallo Thomas, meiner Meinung nach halte ich einen Katzenbaum auch bei Freigängern für sehr sinnvoll, denn wenn die Katze ins Haus, oder in die Wohnung kommt hat sie ihr Revier und Rückzugsgebiet. Die Mieze kann darauf Schlafen, daran Kratzen, Klettern und es als Aussichtspunkt verwenden. Zudem kratzen viele Katzen sonst an Möbelstücken und mit einem Katzenbaum kann man das vermeiden. Denn auch wenn die Fellnase die Krallen an Bäumen wetzt kann es im Haus dazu kommen ebenfalls die Krallen wetzten zu wollen. So vermeiden Sie kaputte Möbelstücke und haben eine zufriedene Katze.