Erziehung: Das Kratzen an Möbeln

Katzenfamilie mit Mutterkatze und Kitten

Das Kratzen an den Möbeln kann einiges bedeuten. Eine Katze möchte ihr Revier markieren, einfach nur die Krallen wetzen, oder es gefällt ihnen nicht der Standort des Katzenbaumes. Falls Ihr Stubentiger an Möbeln, oder der Tapete kratzt gibt es einige Möglichkeiten das zu ändern. Stellen sie sich die folgenden Fragen:

Steht der Katzenbaum am richtigen Standort?

Der Katzenbaum sollte in einem Wohnraum stehen, indem sich das Familienleben abspielt, damit sie immer alles im Blickfeld hat am besten zur Tür hin  und an einem Fenster, dann kann der Stubentiger auch noch das Geschehen draußen beobachten.

Hat die Katze genug Kratz-Möglichkeiten?

Wenn eine Katze nicht genug Möglichkeiten hat ihre Krallen zu wetzen kann es vorkommen, dass sie sich an der Tapete, oder Möbelstücken auslässt. Es ist empfehlenswert dem Stubentiger verschiedene Kratzplätze zu bieten und damit Abwechslung zu schaffen. Es gibt diverse Alternativen wie ein Katzenbaum, eine Kratztonne, oder ein Kratzbrett. Falls Ihre Katze die neuen Kratzmöbel nicht annimmt kann man etwas Katzenminze darauf streuen, oder es auch mit Katzenminze-Spray, oder Baldrian-Spray versuchen. Im Normalfall lieben es die Stubentiger und nehmen es gleich an.

Abhalten von den Möbelstücken und der Tapete

Sie können es mit einem Zitronen-Duft-Spray oder einem Menthol-Duft-Spray probieren die Mieze von den Möbelstücken abzuhalten. Zitrone und Menthol mögen Stubentiger nicht allzu gerne als Geruch und meiden dann das Möbelstück wie der Teufel das Weihwasser. Für die Ecken, oder die Wand gibt es Kratzbretter mit Sisal die man an den Kratz-Stellen aufhängen kann, damit wird ein weiterer Schaden leicht verhindert.

Katzen das Betteln abgewöhnen

Katzen betteln abgewöhnen kann leicht sein, oder sehr schwer werden, je nach Charakter der Katze. Es kann ganz süß sein, wenn der Stubentiger einen mit großen Augen anschaut und miaut, aber prinzipiell hat die Katze nichts am oder gar auf dem Tisch zu suchen.

Tipps zum Abgewöhnen vom Betteln:

Wichtig ist es die Mieze vor der Menschen-Mahlzeit zu füttern, dass sie schon keinen Hunger mehr hat, wenn es darum geht zu Essen. Falls die Katze doch betteln sollte ist es am besten Stubentiger komplett zu ignorieren. Sobald die Mieze merkt, dass sie erfolglos ist wird es der Katze langweilig und gibt auf. Wichtig ist auch, dass alle Personen im Haushalt das Ignorieren berücksichtigen und nicht schwach werden und der Katze doch etwas geben. Falls das nicht hilft den Stubentiger mit einem „Nein“ zurückweisen, jedoch nicht den Name der Katze zum Schimpfen verwenden, sonst assoziiert sie den Namen mit etwas schlechtem. Man kann die Mieze auch anpusten, mit einer kleinen  Wasserspritze anspritzen, oder Klatschen. Im Normalfall helfen diese Erziehungsmethoden sehr gut und die Tiger lernen schnell.

Katzen betteln abgewöhnen
Bettelnde Katze lauert am Tisch

 

Baldrian für Katzen

Katzen und Baldrian-Kissen

Baldrian für Katzen, wie passt das zusammen? Baldrian ist eine Pflanzenart, die es in 150 verschiedenen Varianten gibt. Auf den Menschen wirkt Baldrian beruhigend, eine Katze wird davon jedoch lebhaft und aktiv, die Frage ist warum? Baldrian enthält ätherische Öle und Alkaloide, diese Alkaloide sind für Katzen wie bestimmte Sexuallockstoffe und wirken so absolut berauschend. Baldrian wird in der Umgangssprache daher auch Katzenkraut genannt. Der Geruch des Baldrians ist unwiderstehlich für Kater, wie auch Kätzin, das macht keinen Unterschied. Die Alkaloide des Baldrians wirken auf die Katzen wie ein Aphrodisiakum und machen bringen die Katzen zum Spielen und herumtollen.

 

Baldrian in Katzen-Spielzeug

In den Zoofachgeschäften findet man häufig Katzen-Spielzeug die mit Baldrian-Wurzeln  oder Baldrianblättern gefüllt sind. Unter anderem kleine Baldrian-Kissen die bei den meisten Katzen sehr gut ankommen und sofort als Lieblingsspielzeug angenommen werden. Allerdings sollte man die Stubentiger nicht nur mit den Baldrian-Kissen spielen lassen. Es gab schon Fälle, dass Katzen daran gestorben sind, indem Sie das Kissen aufgebissen haben und die Baldrianwurzel gefressen haben. Somit kann ich als Tipp nur weitergeben, Baldrian-Kissen prinzipiell schon zum Spielen anbieten, jedoch nur unter Aufsicht und nachts unter Verschluss halten. Man könnte die Spielsachen auch mit einer Baldrian-Tinktur einreiben, jedoch bitte ohne Alkohol, oder man versucht es mit Baldrian-Tee. Das Baldrian-Spielzeug sollte somit nur ab und zu gegeben werden um der Katze etwas Abwechslung zu bieten.

Die lustigsten Katzenvideos

Hier finden Sie immer eine kleine Auswahl an besonderen Katzenvideos aus aller Welt.

 

Kitten und friedlicher Hund

Katze streichelt Baby

Katzen und Wasser

Vogel und Katze sind gute Freunde

Kitten am Spielen und Rumtollen

 

Wenn Sie ein schönes Katzenvideo von ihrem Stubentiger besitzen, würden wir uns freuen wenn wir es auf unserer Homepage präsentieren dürften. Die Auswahl an Katzenvideos und Kurzfilem wird regelmäßig überarbeitet und erweitert;eben sobald die Betreiber dieser kleinen Katzen-Homepage etwas neues, lustiges oder Skurriles in den Unweiten des Katzen-Internets entdeckt haben.

 

Revier und soziale Hierarchien der Katze

Kater witter Bedrohung

Das Revier und soziale Hierarchien der Katze sind ganz natürliche Vorgehensweisen. Das Revier bietet dem Tier besondere Plätze zum Schlafen, Sonnen, Jagen und Schutz. Kater bilden ihr eigenes Revier bei Geschlechtsreife, Katzen dagegen bleiben oft im Revier der Mutter, Sie verjagen zusammen Eindringlinge und Fremde. Vor großen Katern jedoch entwickeln Sie großen Respekt, wegen der Stärke und tolerieren den Gast.
Katzen hinterlassen in Ihrem Revier spezielle Duftspuren und Kratzstellen an Bäumen, damit andere Katzen informiert sind, dass Sie ein vergebenes Revier betreten und weiter ziehen. Denn generell gehen sind die Katzen aus dem Weg und Sie jagen alleine, auch wenn sich zwei Reviere überlappen, was auch passieren kann.

Wie groß ist ein Revier?

Man kann nicht verallgemeinern wie groß ein Revier im Normalfall ist, denn das ist bei jeder Katze unterschiedlich. Es hängt von den Jagdmöglichkeiten ab, natürlich auch von der Zahl der Katzen in der Gegend und den eventuell zustande kommenden Revierkämpfe. Manchen Katzen reicht schon ein Garten aus und andere benötigen 2-3km.
Einer Katze reicht normal 1qkm und ein Kater geht oft in mehrere Katzenreviere ein und aus.

Gibt es soziale Hierarchien?

Die Rangordnung von Katze zu Katze ist nicht sehr streng, die Katze nimmt die Mutterrolle ein. Wenn eine Katze Junge geworfen hat steigt der Rang und somit der Status. Eine spätere Kastration kann eine Katze wieder im Rang fallen lassen.
Bei Katern geht es um Kampfkraft und Courage. Es gibt Fälle wo unkastrierte Kater eine Art von Verbindung bilden. Jeder Kater der dazu gehören möchte muss sich seinen Platz in der Gruppen-Hierarchie erkämpfen. Wobei es sich schlimmer anhört als es ist. Es stellt eher ein Ritual dar und im Normalfall tragen die Kater keine ernsthaften Verletzungen aus den tierischen Auseinandersetzungen davon. Sie schlagen sich sozusagen an dicken und gut gepolsterten Stellen, um sich nicht zu sehr zu verletzen. In wenigen Fällen kann es natürlich auch passieren, dass der Kater schlimmere Verletzungen abbekommen hat und ein Gang zum Tierarzt unumgänglich macht.

Katzen und die Jagd

Schon in früherer Zeit wurden Katzen mehr oder weniger als „Nutztier“ gehalten, denn Katzen und Jagd auf Mäuse wurde sich zum Nutzen gemacht. Das Positive daran war, dass keine Mäuseplagen mehr entstanden sind, die sich an den Vorräten vergriffen haben. Somit war die Katze als Haus-/ Hoftier immer sehr gefragt.
Den Katzen liegt der Jagdtrieb in den Urinstinkten und lässt sich kaum bändigen. Selbst eine Wohnungskatze lebt Ihren Jagdtrieb, als Spieltrieb aus und fängt Fliegen, Spinnen, oder Motten in der Wohnung. Wichtig ist hier dem Stubentiger genügend Spielmöglichkeiten zu bieten und dass man sich als Katzenhalter täglich die Zeit zum Spielen mit der Katze nimmt. Für Freigänger ist das Spektrum an Beutetieren natürlich wesentlich reicher. Sie fangen Mäuse, Fische, Vögel, Insekten, Maulwürfe, kleine Ratten und vieles mehr. Miezen jagen 50% am Tag, 30% in der Nacht und 20% morgens und abends. Den Jagdtrieb lösen verschiedene Bewegungen und Laute bei der Katze aus. Die Reaktion darauf ist die Verfolgung und der Fang der Beute.

Jagdablauf

Es gibt einen bestimmten Jagdablauf an den sich die Katzen für den Normalfall halten. Die Mieze wird durch ein Fiepen, oder Blätter rascheln hellhörig, wird jagdbereit und setzt alle Sinne ein.

Das Anschleichen

Die Katze schleicht sich ganz vorsichtig, nah am Boden und lautlos an das Objekt der Begierde an.

Das Auflauern/Pirsch

Anschließend lauert Sie dem Opfer auf. Ist in einem nervösen Zustand und wackelt mit dem Schwanz. Der Blick ist voll auf die Beute gerichtet und wird angepeilt.

Der Angriff

Die Katze ist nah am Boden, geht wachsam und entschieden auf das Opfer zu. Dann setzt die Mieze zum Absprung an und hechtet auf die Beute.

Das Erfassen der Beute

Wenn das Zielobjekt gefasst wurde hält der Stubentiger es mit den Vorderpfoten fest und beißt es. Es kann auch sein, dass die Katze sich seitlich hinlegt und und sich in die Beute noch mit den Hinterpfoten reinkrallt.

Freigänger, Kitten mit Vogel
Freigänger-Kitten mit Vogel