Überlegungen vor dem Katzenbaum Kauf

Wollen Sie sich und Ihren Samtpfoten einen Katzenbaum kaufen? Dann sollten man Herrchen oder Frauchen ein paar Regeln beachten. Wer einen falschen Katzenbaum kauft stößt schnell auf Ablehnung und ist unter Umständen bereits nach kurzer Zeit gezwungen ein zweites Modell ins Haus holen. Da wir selbst in den vergangenen Jahren einige Fehl-Investitionen in Sachen Katzenbaum kaufen getätigt haben, geben wir gerne allen Katzenhaltern ein paar Tipps und Ratschläge beim Katzenbaum Kauf mit auf den Weg.

Checkliste für die Anschaffung

  • Stabile Plattform, der Katzenbaum wackelt kaum (bei einem Kauf vor Ort bietet sich ein „Rütteltest“ an)
  • Wahl des Anbieters: Lege ich Wert auf einen Anbieter vor Ort, oder bestelle ich lieber über das Internet?
  • Qualität. Ist die Anmutung der Materialen hochwertig? Wie ist die Verarbeitungsqualität? Wurde geschraubt oder nur geklebt?
  • Preis / Kosten für den Katzenbaum. Liegt das Modell in meinem Budget? Wird ein teurer Katzenbaum länger halten als ein billiger?
  • Bietet der Kratzbaum auch eine ausreichende Höhe und damit eine gute Übersicht?
  • Sind die Schlafstätten bequem? Kann das Material gut gereinigt werden?
  • Garantiebestimmungen und Ruf des Herstellers und Tiermarkts, bzw. Online-Shops für Tierzubehör.

Katzenbaum mit Kitten

Junges Kitten im Kratzbaum: Doberridefrau Pixelio.de

Auswahl und Kriterien beim Katzenbaum Kauf

Achten Sie unbedingt auf eine stabile Plattform! Umso höher der Katzenbaum, desto wichtiger ist aufgrund der Hebelkräfte eine stabile und breite Basis des Gerüsts. Bei kleinen Kitten mag dieser Faktor wortwörtlich noch nicht so ins Gewicht fallen; stattlichere Katzen, die mehrere Kilo an Lebendgewicht auf die Waage bringen, springen ebenso gerne aus vollen Lauf auf den Katzenbaum. Die auf die Konstruktion einwirkende Energie ist hier durchaus beachtlich und bringt den Baum ganz ordentlich ins Wanken im schlimmsten Fall zum Umsturz. Eine breite und am besten gleichfalls schwere Basis verteilt die einwirkende Kräfte und leitet sie gleichmäßig ab.

Warum lieben Stubentiger ihren Katzenbaum?

Ein Katzenbaum dient gleich mehreren Einsatzzwecken und stellt insbesondere bei Wohnungskatzen das eigentliche Zentrum des Reviers und den Lebensmittelpunkt dar. Der Katzenbedarf stellt somit eine zentrale Anschaffung beim Bestreben dar, wenn Sie Ihre Wohnung katzengerecht gestallten wollen.  Sie schlafen auf den weichen und bequemen Hängematten und Liegeflächen. Da die Tiere die meiste Zeit des Tages im Grunde verschlafen ist die Wahl der Schlafstätte mit Bedacht zu wählen. Hinzu kommt, dass die Plätze auf dem Baum generell eine gute Aussicht und Übersicht garantieren. Als „wildes Raubtier“ fühlt sich die Katze angesichts einer praktisch uneinnehmbaren Höhenposition sicher vor Angriffen eventueller Fressfeinde und Rivalen. Die dritte zentrale Funktion, die ein Katzenbaum für unsere Stubentiger abdeckt ist die Möglichkeit zu Krallen und zu Kratzen. Hauskatzen haben somit eine optimale Vorrichtung ihre ansonsten unterforderten Werkzeuge gemäß ihrer Veranlagung einzusetzen und zu üben. Vor allem jüngere Kätzchen und Kitten nutzen den Kletter- und Kratzbaum zudem noch ausgiebig als Spielzeug und lieben es darin herumzutollen, zu Jagen und Fangen zu spielen.

 

 

Katzenbaum zum Kratzen – Katerchen Hazel gefällt’s offensichtlich