Katzenbaum, Kratztonne und Co.

Katzenbaum, Kratztonne und Co.

Um unseren Stubentigern eine optimale Wohnungseinrichtung zu bieten benötigen die Miezen Katzenbaum, Kratztonne und Co., also etwas zum Katzen, Klettern und Schlafen. Es gibt viele verschiedene Produkte auf dem Markt die sich dafür eignen wie zum Beispiel der Katzenbaum und die Kratztonne. Wichtig ist es darauf zu achten aus welchen Materialien die Produkte bestehen und wie stabil sie sind.

Der Katzenbaum

Der Katzenbaum bietet einer Hauskatze alles. Es gibt ihn in verschiedenen Größen, Farbvarianten und Materialien. Wichtig ist hierbei die Stabilität, die von einer großen, dicken Bodenplatte geprägt ist, sowie von dicken Säulen. Am besten ist es für einen hochwertigen Katzenbaum zu entscheiden, denn dieser hält im Normalfall länger und ist mit besseren Materialien ausgestattet. Die Säulen/Stamme sind mit Sisal überzogen, damit die Katze daran kratzen kann. Der Vorteil ist das Kratzen an den Möbeln bleibt damit aus. Die Holzbretter sind mit weichen und flauschigen Materialien überzogen, damit die Mieze es sich gemütlich machen kann. Der Stubentiger kann auch Klettern, Springen und Schlafen auf einem Katzenbaum. Wenn man genügend Platz hat ist es sinnvoll einen großen Katzenbaum zu kaufen, denn die Katze kann dann höher Klettern und hat oben auf einer kleinen “Anhöhe“ die Möglichkeit das Geschehen im Raum zu beobachten und in Ruhe zu Schlafen. An manchen Katzenbäumen hängen kleine Spielsachen, wie ein Ball, oder eine  Stoffmaus an einer Gummischnur runter, damit kann die Katze sich gut beschäftigen und auch mal alleine Spielen. Manche Katzenbäume bieten kuschelige Hängematten für die Katze, oder auch Höhlen, wo sie sich mal zurückziehen können. Mittlerweile gibt es auch individuelle Katzenbäume die man an einer Wand befestigen kann, diese sind super zum Klettern und als Beobachtungsplatz für die Katze.

 

Das Bild Katzenbaum ist von © fotowebbox – Fotolia.com

 Die Kratztonne

Die Kratztonne ist rund um mit Sisal bestückt und hat verschiedene Ebenen mit kleinen Höhlen. Die Katze kann sich zurückziehen, Kratzen und Schlafen. Die Kratztonne gibt es auch in verschiedenen Variationen und Größen, auch verschiedene Farben werden dafür angeboten. Die Höhlen und der Deckel sind meist mit flauschigen Materialien ausgelegt, damit die Katze es bequem hat und sich einkuscheln kann. Der Kuschelplatz ganz oben auf dem Deckel ist oft heißbegehrt und wird als Beobachtungsplatz und Schlafplatz verwendet. Auch bei einer Kratztonne sollte man sich für ein qualitativ hochwertiges Modell entscheiden, damit hat die Katze länger Freude.

Die Kratzsäulen

Die Kratzsäulen sind ganz praktisch, wenn ihr Stubentiger an den Zimmerecken kratzt. Kratzsäulen kann man dann ganz einfach befestigen und die Ecke wird geschützt. Diese Ecken sind meistens aus Holz und mit Sisalschur überzogen, auch hier kann sich die Katze dann mit Kratzen austoben und Ihre Zimmerecken bleiben heil.

Das Kratzbrett

Hazel chillt dank Katzenminze auf dem Kratzbrett
Hazel chillt dank Katzenminze auf dem Kratzbrett

Es gibt viele Varianten von Kratzbrettern, aus verschiedenen Materialien. Die Kratzbretter aus Pappe halten zwar nicht ganz so lange, aber Ihre Katze hat großen Spaß damit. Im Normalfall ist sogar etwas Katzenminze dabei, welche man dann über das Brett verteilt und Ihre Katze wird richtig aufblühen, darauf Kratzen, Schlafen und daran Lecken. Ansonsten gibt es noch Kratzbretter aus Holz, mit Stoff und Sisal überzogen. Diese halten zwar länger, aber kommen nicht ganz so gut an wie die Kratzbretter aus Pappe.