Hautparasiten bei Katzen

Oft kommen Ektoparasiten vermehrt im Sommer vor. Bei den warmen Temperaturen entwickeln sie sich besonders gut. Somit ist es für den Katzenhalter wichtig regelmäßig das Fell der Katze zu kontrollieren.

Flöhe

Besonders für Kitten sind Flöhe gefährlich. Sie verursachen bei einem großen Befall Blutarmut bei den Kätzchen. Somit werden Sie für andere Krankheiten anfälliger. Ein Hinweis auf Flohbefall ist häufiges Kratzen. Am Besten checken Sie dann das Fell mit einem Staubkamm. Hiermit bleiben die Flöhe hängen und kommen so ans Tageslicht. Falls der Befall noch nicht so ausgeprägt ist kann man Ihn mit einem Flohkamm, oder einem elektrischen Flohkamm behandeln. Falls der Befall allerdings schon stark vorgeschritten ist sollte unbedingt eine Flohkur gemacht werden. Es eignen sich Spot on Tropfen, Puder oder Spray. Von Flohhalsbändern würde ich abraten, da ein Freigänger sich damit auch aus Versehen strangulieren könnte, indem er wo hängen bleibt.

Zecken

Zecken können Krankheitsübertragend sein. Sie beißen sich mit Ihrem Kopf in die Haut, das Fleisch fest und saugen sich mit Blut voll. Man kann Sie mit einer Zeckenzange entfernen, oder man lässt Sie vom Tierarzt entfernen.

Läuse

Läuse setzen sich gerne am Katzenkopf fest, bei einem starken Befall am kompletten Körper des Tieres. Der Katzenhalter sollte hier dringend einen Tierarzt aufsuchen, denn das Jucken durch die Läuse kann sehr unangenehm für die Samtpfote sein.

Milben

Milden können sehr hartnäckig und schmerzvoll für die Mieze sein, wenn man den Befall nicht sofort mit der richtigen Behandlung entgegen wirkt. Sie halten sich hauptsächlich am Kopf und an/in den Katzenohren auf. Die Ohren können sich entzünden und die Katze leidet unter heftigen Schmerzen. Bitte gehen Sie zum Tierarzt sobald Sie einen Verdacht auf Milben haben.