Katzen-Apotheke

Alle Katzenhalter können ein Lied davon singen: Die kleinen Racker verletzen sich beim Klettern, Spielen oder auch Raufen. Oftmals ist ein Gang zum Tierarzt aufgrund der Verletzungen jedoch nicht nötig; es reichen auch verschiedene Hausmittelchen und eine gut ausgestattete Katzen-Apotheke mit den wichtigsten Kräutern, sterilen Utensilien und Medikamenten. Die wichtigsten Bestandteile einer gut ausgestatteten Katzen-Apotheke finden Sie hier übersichtlich in Form einer Checkliste aufgeführt.

Checkliste für Katzenhalter

Katzen-Apotheke
Katzen-Apotheke oder doch gleich zum Tierarzt?

1. Desinfektionsmittel – Wir raten unbedingt dazu einen kleinen Vorrat an  Desinfektionsmittel im heimischen Verbandskasten zu lagern Kleinere Wunden und Verletzungen können so zu aller erst steril gemacht werden ehe die eigentliche Behandlung und Heilung einsetzen kann.

2. Entwurmungsmittel – Auch Wohnungskatzen sind durch Fliegen am Futternapf nicht vor Wurmerkrankungen gefeit.

3. Mittel gegen Flöhe und Läuse – Nicht nur Freigänger, sondern auch Wohnungskatzen kommen mit Parasiten in Kontakt. So mancher Stubentiger erwischte schon einen Vogel oder eine Maus auf dem Balkon oder heimischen Dachspeicher. Wir raten daher generell auch zu einem Katzennetz.

4. Watte – Herkömmliche Kosmetik-Watte ist ungemein praktischum Wunden zu säubern oder Tinkturen und Salben auf den geschundenen Katzenkörper aufzutragen.

5. Pipette und Einwegspritze. Hilfreich um der Katze Medizin oder Flüssignahrung zu verabreichen.

6. Baumwolltuch – Ein keimfreies Tuch für Kompressen und einer ersten Notfallversorgung.

7. Vaseline – Vaseline dient zur Behandlung rissiger Pfotenballen und trockenen Hautstellen.

 

Was fehlt noch? Weitere Tipps zur Verbesserung der Katzen-Apotheke auf Stubentigerchen.de

Falls Ihnen aus eigener Erfahrung weitere Hausmittel und Medikamente einer Katzen-Apotheke bekannt sein sollten, würden wir uns über eine Zusendung der Tipps sehr freuen! Aber bitte machen Sie uns den Gefallen und nehmen Sie Verletzungen Ihrer Katze trotz Vorwissen und einer gut ausgestatteten Katzen-Apotheke nicht auf die leichte Schulter. Das Tier selbst kann Ihnen die Dringlichkeit einer Behandlung nicht vermitteln, gehen Sie daher bei Unsicherheiten über die Diagnose lieber auf Nummer sicher und konsultieren Sie einen Fachmann. Gehen Sie lieber einmal zu oft zum Tierarzt als einmal zu wenig.