10 goldene Regeln der Katzenernährung

Wichtige Tipps für den Alltag

1. Bei der Katzenernährung ist es wichtig, dass Sie die Mahlzeiten, also das Nassfutter, bitte nicht direkt aus dem Kühlschrank servieren. Die Katzennahrung sollte immer Zimmertemperatur entsprechen. Falls die Nahrung zu kalt ist kann der Stubentiger Bauchschmerzen und Durchfall bekommen, das wünschen wir unseren Vierbeinern nicht.

2. Als Katzenhalter sollten Sie immer die Tagesrationen beachten, die der Futterhersteller rät. Auch bei Katzen mit Übergewicht sollte das Futter und die Menge umgestellt werden. Wir empfehlen am Besten mit dem Tierarzt einen Diätplan zu besprechen.

3. Da unsere Samtpfoten Gewohnheitstiere sind, legen Sie feste Fütterungszeiten fest. Erwachsene Katzen sollten zweimal täglich gefüttert werden. Senioren und Jungtiere dreimal täglich.

4. Im Normalfall sind Katzen bedächtige Esser. Es kann sein, dass das Futter nicht sofort verzehrt wird, sondern die Katzen kurze Pausen während des Essens einlegen. Falls noch Futter im Fressnapf ist sollte es nach einer Stunde entfernt werden. Wenn mehrere Katzen gehalten werden kann es vorkommen, dass Futterneid entsteht. Hierbei ist es angebracht die Fütterung zu kontrollieren, damit jede Katze die Chance hat Ihren Napf zu verzehren.

5. Sehr wichtig ist es auch, das immer frisches Wasser (siehe Trinken) der Katze zur Verfügung steht. Es sollte nicht kalt sein, am Besten auch wieder Zimmertemperatur.

6. Milch ist kein Ersatz für Wasser! Des Weiteren ist Milch für Katzen nicht gut verträglich, da Katzen den Laktose-Anteil der Milch nicht vertragen und darauf mit Durchfall reagieren. Also bitte Katzenmilch, oder laktosefreie Milch den Katzen zum Verzehr reichen, dann ist das Herrchen auf der sicheren Seite.

7. In der Regel ist es sinnvoll, wenn der Katzenhalter, die Katze jeweils vor der eigenen Mahlzeit füttert. So verhindert man, dass die Katzen am Tisch Betteln. Außerdem sollte die menschliche Kost für Katzen generell ein Tabu sein.

8. Somit sind Knochen, Hundefutter, Süßigkeiten und gewürzte Speisen kein Katzenfutter Ersatz und gehören somit nicht zu einer ausgewogenen Katzenernährung. Im Gegenteil, sie führen zu Mangelerscheinungen und verursachen unschöne Krankheiten bei den Katzen.

9. Nicht nur Hauskatzen benötigen Ihre tägliche Futterration, sonder auch Freigäger. Sie fangen zwar ab und zu Mäuse, Vögel, oder Fische, dies ist allerdings kein Futterersatz.

10. Nach dem Essen sollten Sie Ihrem Stubentigerchen Zeit für sich geben. Ob Fellpflege, Schmusen, oder ein Nickerchen, die Ruhepause gehört zu einer gesunden Verdauung.