Revierstreitigkeiten: Neuer Kater darf nicht nicht auf das Katzenklo

Wir haben seit 3 Wochen einen zweiten Kater, nun lässt der erste Kater den neuen Kater nicht mehr aufs Klo.

Anna:  Wir haben zwei Katzentoiletten, aber der neue Kater geht schon gar nicht mehr drauf,  hat Angst und macht daher in die Wohnung. Am Anfang ging er sofort rauf.

Hallo Anna, vielen Dank für das Einreichen deiner Frage: Es scheint, dass eure erste Katze sich und ihr Revier durch den Neuankömmling bedroht fühlt und in Folge das angestammte Revier und somit auch die Katzentoiletten verteidigt. Um die Siutation zu entschärfen raten wir zur Anschaffung zusätzlicher Katzentoiletten (1 bis 2 ) für den neuen Kater. Optimal wäre es, wenn diese an einem völlig anderen Platz in der Wohnung, am besten sogar auf einem anderen Stockwerk aufgestellt werden. Die Tiere werden sich nur recht langsam aneinander gewöhnen können, und insbesondere bei zwei männlichen Katzen die bereits ausgewachsenen sind, scheinen Revier-und Eifersuchts-Streitigkeiten bereits vorprogrammiert zu sein. Als Katzenhalter sollte man versuchen die Situation etwas zu entschärfen, indem man kein Tier bei der Eingewöhnungsphase vernachlässigt und für kontrolliertes Beschnuppernder Tiere sorgt, indem man die Tiere beispielsweise erst einmal ein paar Tage von einem Katzennetz getrennt in unterschiedlichen Räumen hält. Viele Grüße Bianca

 

Katzenjammer: Eigene Frage stellen

Katzenjammer: Eigene Frage stellen

Sie wollen selbst eine Frage stellen? Füllen Sie einfach das folgende Formular aus und lassen Sie den Katzen-Experten von Stubentigerchen.de eine Fragestellung zukommen. Ihre Kontaktdaten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, Ihre Frage und unsere Antwort werden im Anschluss in der Rubrik Katzenjammer veröffentlich um anderen Katzenfreunde mit ähnlichem Anliegen helfen zu können.

[contact]

Wie kann ich meine Stubentiger beschäftigen, dass keine Langeweile aufkommt?

Alexandra aus Pforzheim:

Hallo Alexandra, da gibt es sehr viele Möglichkeiten. Es gibt kaufbares Katzenspielzeug in den Zoofachgeschäften, damit kann man sehr schön mit Katzen spielen. Es gibt kleine Säckchen mit Baldrian gefüllt zu kaufen, die sehr beliebt bei Wohnungskatzen sind. Damit beschäftigen sie sich eine ganze Weile, „Wie kann ich meine Stubentiger beschäftigen, dass keine Langeweile aufkommt?“ weiterlesen

Wenn man einen Freigänger hat, benötigt man dann noch einen Katzenbaum?

Unserer Meinung nach ist ein Katzenbaum auch bei Freigängern für sehr sinnvoll, denn wenn die Katze ins Haus, oder in die Wohnung kommt hat sie ihr Revier und Rückzugsgebiet. Die Mieze kann darauf Schlafen, daran Kratzen, Klettern und es als Aussichtspunkt verwenden. Zudem kratzen viele Katzen sonst an Möbelstücken und mit einem Katzenbaum kann man das vermeiden. Denn auch wenn die Fellnase die Krallen an Bäumen wetzt kann es im Haus dazu kommen ebenfalls die Krallen wetzten zu wollen. So vermeiden Sie kaputte Möbelstücke und haben eine zufriedene Katze.

Türkisch Angora

Die Türkisch Angora Katze ist eine schöne, orientalische Rassekatze aus der Türkei. Sie ist eine anmutige, schlanke Mieze mit einem eleganten Körperbau. Das mittellange, seidige Fell kann in verschiedenen Farben sein, allerdings sind die Türkisch Angora in der Türkei nur original mit weißen Fell. Die Halblanghaarkatzen haben einen buschigen, langen Schwanz und sind im Winter dichter behaart als in den Sommermonaten. Sie sind sehr pflegeleicht und robust.

Der Charakter der Türkisch Angora

Der Stubentiger hat einen sehr liebenswerten Charakter, sie ist anschmiegsam und freundlich. Als Familienkatze ist diese Rasse gut geeignet, da sie sich sozial gut einfügt. Man sollte genügend Zeit für Spiel- und Streicheleinheiten einrechnen, denn die Katzenart benötigt viel Aufmerksamkeit. Sie sind intelligent und haben eine enorme Spielfreude. Falls man viel unterwegs ist und die Katze lange alleine zu Hause ist, sollte man auf jeden Fall eine zweite Mieze dazu nehmen, damit keine Einsamkeit aufkommt.

Tuerkisch Angora 2
Tuerkisch Angora 2

Katzen und Sonnenbrand

Katzen und Sonnenbrand, wie kann das möglich sein denken Sie sich jetzt bestimmt. Aber auch unsere Stubentiger können bei zu viel und zu hoher Sonnenstrahlung / UV-Strahlung einen Sonnbrand bekommen. Natürlich sind Katzen nicht so gefährdet wie wir Menschen, das dicke und dichte Fell schütz unsere Fellnasen von der Sonneneinstrahlung. Doch manche Stellen sind nicht ganz so dicht behaart, oder eben etwas kahler, wie zum Beispiel die Ohren, der Nasenrücken und der Bauch. Genau diese Stellen sind oftmals mit Sonnenbrand befallen und fügen unseren Stubentigern Unbeharrlichkeit zu. Da die Haut der Katzen an diesen Stellen sehr sensibel ist und auch nicht an die Sonne gewöhnt ist, können die ersten Sonnenstrahlen vom Frühsommer so einiges anrichten.

Wie erkennt man einen Sonnenbrand bei Katzen?

  • Rote Hautstellen
  • Bläschenbildung
  • Entzündungen
  • Haut schält sich

Im Grunde genommen sind es die gleichen Symptome wie von einem Menschen, auch die Folgen können die gleichen sein, wie Pigmentstörungen, Vernarbungen und Krebs.

Behandeln des Sonnenbrands:

  • Halskrause
    Halskrause

    Man kann ein Tuch mit kühlem, frischem Wasser tränken, etwas ausringen und dann die betroffenen Stellen abtupfen.

  • Der Katze frisches Wasser anbieten, oder auch einen Trinkbrunnen, damit Sie zum Trinken animiert wird.
  • Es gibt bestimmte Gele und Salben, unparfümiert, sowie ungiftig für Katzen, am Besten in der Apotheke oder beim Tierarzt nachfragen.
  • Man kann die betroffenen Stellen auch mit Quark, oder Joghurt aus dem Kühlschrank abtupfen.
  • Falls die Katze sich kratz sollten die Wunden mit einer Binde geschützt werden. Eventuell bekommt die Mieze beim Tierarzt noch eine Halskrause.
  • Wenn der Sonnenbrand sehr schlimm ausgeprägt ist zum Tierarzt gehen.