Britisch Kurzhaar

Angeblich führten die Römer bei ihrer Besetzung der britischen Inseln die ersten gezähmten Katzen mit sich. Im Laufe der Zeit entwickelte hieraus eine eigene Rasse. Die nach dem 2. Weltkrieg gezielt durch Einflüsse von Karthäuser- und Perserkatzen in die gewünschte Richtung gelenkt wurde. Seit ca. 1980 ist die Britisch Kurzhaar (BKH), oder auch „British Shorthair“, auch als solche anerkannt. Im direkten Vergleich mit Orientalen sind sie weniger Lebhaft und überzeugen mit einem ausgeglichenen Charakter. Der Körperbau ist insbesondere aufgrund der Perser-Einflüsse gedrungener und die Beine kräftiger als bei einer herkömmlichen Hauskatze, wobei Kater in aller Regel deutlich größer als Kätzinnen werden. Die Britisch Kurzhaar kommt in über 50 verschiedenen Farbschattierungen innerhalb der drei Kategorien Vollfarben, Bicolor und Point vor. Die BKH gilt zudem als Ursprung der späteren eigenständigen Rasse der Amerikanisch Kurzhaar.

 

Sämtliche Rassekatzen in der Übersicht

Der Experte für Wohnungskatzen, das Portal Stubentigerchen.de informiert auf seinen Seiten über Rassekatzen, deren Aussehen, Merkmale und Wesenszüge. Als angehender Katzenhalter finden Sie Antworten auf die typischen Fragen vor der Anschaffung und Kauf einer Rassekatze. Eignet sich die Rasse für die Haltung mit Kindern und anderen Haustieren? Wie pflegebedürftig ist die Art im Alltag? Antworten auf die gängige Fragen, gepaart mit interessanten Fakten über die Geschichte der Rassekatze wie der BKH finden Sie bequem über Einstiegs-Seite der Rubrik die Rassekatzen auf Stubentigerchen.de.

Bild: info@nullbritishempirecats.com  cc-by-sa-3.0